Triebendorf – bis Ende 2014 eine kleine, eigenständige Gemeinde im Bezirk Murau. Auf 8,52 km² lebten seit jeher im Durchschnitt 180 Einwohner, die in früherer Zeit hauptsächlich der Wald- und Feldarbeit nachgingen, aber auch gemeinsam bei extremen Unwettern gegen die enormen Wassermassen der Mur und des Triebendorferbaches ankämpften. Gemeinschaftlich wurden immer wieder die verheerenden Schäden beseitigt und die Brücken neu aufgebaut. Bei den Recherchen kamen viele alte Bilder zutage, auf denen einige Triebendorfer aus früherer Zeit noch erkannt werden konnten, aber auch Bilder von Gehöften, die heute nicht mehr vorhanden sind. Eine weitere Besonderheit für diese kleine Gemeinde sind auch die Römerfunde, die bereits 1797 Napoleon Bonaparte dazu bewegten, diese interessanten Funde in Triebendorf zu besichtigen.